Zero-Waste. Zero Durchblick.

Nach meiner gestrigen Ankündigung, mit Zero-Waste experimentieren zu wollen, habe ich reflexartig erstmal bei Wikipedia vorbeigeschaut. Schnell stieß ich auf die „Waste Hierarchy“ (Abfall- / Verschwendungshierarchie). Im Grunde besagt die Zero-Waste Philosophie: Versuche, so weit nach oben in der Pyramide zu klettern wie möglich.

Quelle: Wikimedia Commons (User: Drstuey)

Quelle: Wikimedia Commons (User: Drstuey)

Darauf habe ich mich erstmal gefreut, da meine Variante des grünen Minimalismus auf Verzicht und Qualität setzt. Gedanklich halte ich mich also schon in den oberen Pyramidenetagen auf: „Brauche ich Teil XY überhaupt?“ Und wenn ja: „Wo bekomme ich Qualitätsware, die nicht kaputt geht, bzw. bei der es sich lohnt, sie zu reparieren?“ Ganz im Sinne des Zero Waste!

Als nächsten Schritt hatte ich mir überlegt, aus den untersten zwei Stufen gänzlich auszusteigen. Nur noch Altpapier, Biomüll, Grünen Punkt, Altglas verursachen. Auf meinem Einkaufszettel standen für gestern auch nur ein paar Alnatura-Einkäufe (Fünf-Korn Mischung, ungesüßte Cornflakes und Reiswaffeln, um genau zu sein). „Für Tag 1 erstmal ein unproblematischer Einkauf!“ Wie naiv man doch sein kann… [Weiterlesen]

Advertisements